Posts Tagged ‘Comersee’

Morcote das schönste Dorf der Schweiz

Januar 27th, 2017 | By Melanie Pohl in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Morcote wurde 2016 als das schönste Dorf der Schweiz von der Schweizer Illustrierten, il caffé und L’illustré gekürt. Das pittoreske Fischerdorf liegt nur 26 km von Parco San Marco Lifestyle Beach Resort entfernt und ist mit Sicherheit ein Ausflug wert.

Ein ehemaliges Fischerdorf von unvergleichlicher Schönheit mit reichgeschmückten Fassaden von Patrizierhäusern. Bekannt ist die Kirche Santa Maria del Sasso, die “Scala Monumentale” von der Sant‘Antonio Kirche bis zum Sagrato, die “Torre del Capitano” ein mittelalterlicher Turm mit dem spitzbogigen Fenster, und der berühmte Denkmalfriedhof. Sehenswert ist der Parco Scherrer mit architektonischen Bauten und typischerMorcote südlicher Vegetation. Morcote ist verlockend zu einem Ausflug, zu aktiven Sportferien, zu Wanderungen oder einfach zur Erholung und Unterhaltung.

Das malerische Dorf zieht sich dem Ufer des Lago di Lugano entlang. Viele der charakteristischen Häuser sind mit Loggien verschönert. Darunter sticht der Palazzo Paleari hervor, ein im Jahre 1483 erbautes elegantes Herrschaftshaus, das 1961 umgebaut wurde. Die Stukkaturen an der Fassade sind von A. Paleari. Über die Hausdächer ragt der Torre del Capitano (14. Jahrhundert), dessen oberster Teil abgetragen wurde.
Am Portal sind Freskenspuren und ein zweibögiges gotisches Fenster zu erkennen. Zwischen den Häusern erhebt sich die Torre del Capitano (14. Jahrhundert). Der oberste Teil des Turmhauses wurde abgetragen; über dem Portal sind Freskenspuren und ein zweibogiges gotisches Fenster zu sehen.

Ein steiler Stufenweg führt hinauf zur Kirche Santa Maria del Sasso, zum Friedhof und der dem heiligen Antonius von Padua gewidmeten Kapelle. Am Weg stösst man auf die Kapelle des heiligen Abtes Antonius, einen den Fossati gewidmeten Brunnen und einige Bildstöcke mit Malereien von Pietro Chiesa (1941).

Wine Deluxe: Erlesene Weine und Entspannung pur im Parco San Marco!

Januar 19th, 2017 | By Melanie Pohl in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Im milden Klima der Schweizer Sonnenstube gedeihen prächtige Weine – das erlebt man nicht nur beim Degustieren. Die Rebstöcke, die auf den sonnigen Hügeln wachsen, tragen zu fast 90 Prozent Merlot-Trauben. Daraus entstehen wunderbar fruchtige Weissweine und markante Rotweine, die man am besten gleich vor Ort in einem der zahlreichen Weinkeller verkostet.

shutterstock_Trauben

Die bekannten Weinstrassen sind Themenwege für wunderschöne Entdeckungsreisen zu den Weinkellern und Rebbergen. Die Strecken führen durch alte Dörfer, Kulturgüter und herrlichen Landschaften.

Eine ganz besondere ist die Weinstrasse vom Bellinzonese in die oberen Täler: Die Route führt vom Bellinzonese in die oberen Tessiner Täler entlang einer Weinstrasse, die mit Rebbergen, Weinproduzenten, Kellereien sowie Schönheiten der Kunst und Natur aufwartet. Die Region um die Kantonshauptstadt, geprägt durch faszinierende Festungsanlagen, “Fortini della fame” genannt, ist reich an Weinbergen, die von Familienbetrieben geführt werden, die bei verhältnismässig geringen Mengen auf eine gute Qualität achten.

ristoranti_vino-dievole_02

Eine weitere wunderschöne Route führ über dier Magnifico Borgo, prachtvoller Ort, so nannten und nennen die Einwohner von Mendrisio ihr Städtchen. Man muss mit Musse und Neugier in dem Ort verweilen, um seine besondere Atmosphäre zu verspüren. Wer sich darauf einlässt, wird begeistert sein.

Noble Palazzi säumen die Strassen im historischen Kern, dahinter öffnen sich ausladende Innenhöfe mit Lauben und Loggien. Das Bild verströmt die typische Stimmung lombardischer Urbanität.

Egal, welche Route Sie wählen: Stets führt der Weg entlang von Rebbergen durch eine eindrückliche Kulturlandschaft, die immer wieder neue Überraschungen bereit hält.

Zu einem perfekten Urlaub gehört ein guter Wein, ein gediegenes Essen sowie pure Entspannung einfach dazu, all das erhalten Sie mit unserem Angebot Wine Deluxe, einen Aufenthalt von drei Nächten ab Euro 345,00 pro Person, ein einzigartiges Angebot um das Parco San Marco Lifestyle Beach Resort und die Schätze der Weinregion, dem Tessin zu geniessen!

Wir freuen uns Sie im Parco San Marco zu verwöhnen!

Bummeln in Lugano und Como

Januar 5th, 2017 | By Paola Mazzo in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Am Lago di Lugano und Como gehören ausgiebige Shoppingtouren zum Dolce-Far-Niente einfach dazu!

via_nassa_lugano

Modeboutiquen mit den neusten Kreationen weltberühmter Designer und Marktstände mit lokalem Kunsthandwerk sorgen für sehr viel Abwechslung.

Im Herzen Luganos reihen sich an der Via Nassa – in den Erdgeschossen der herrschaftlichen Paläste – edle Boutiquen dicht an dicht und verführen zum luxuriösen Einkaufen.

In Mendrisio lockt das grösste Outlet-Zentrum der Schweiz: Fox Town Factory Store: Im angesagten Outlet Fox Town Factory Store schlägt das Shoppingherz höher. Hier erstehen Sie die begehrtesten edlen bis sportlichen Modemarken, Accessoires und Haushaltsgeräte verteilt über 160 Geschäfte. Der gigantische Outlet Store befindet sich in Mendrisio, nur 15 km von Lugano entfernt. Zudem beherbt der Factory Store das Casino Admiral Mendrisio sowie mehrere Restaurants und Cafés.

fox_town_mendrisio

In der Stadt Como am wunderschön gelegenen Lago di Como können Sie nach Herzenslust die Seele baumeln lassen, bummeln und shoppen. Como ist eingebettet in eine liebliche Landschaft, mit einer schönen Seepromenade ideal zum Shoppen, wo unzählige italienischen Designer-Marken in den Boutiquen zu finden sind.

Hier eine Auflistung unserer beliebtesten Märkte in der Nähe:

Porlezza – nur 1,5 km Entfernung: Das beschauliche, italienische Dörfchen inmitten mediterranem Flair bietet eine Menge wunderbare Einkaufsmöglichkeiten. Setzen Sie sich gemütlich in eine nette Bar und besuchen auch die köstlichen Restaurants mit regionalen Spezialitäten. Jeden Samstag können Sie über den bunten Markt in Porlezza schlendern.

Markt in Como: Wie wäre es mit einem entspannten Marktbesuch in Como, die frischen Früchte, Gewürze und sonstige Leckereien stehen Ihnen jeden Samstag bereit. Kosten Sie den Tag so richtig aus und lassen sich im Anschluss von den verlockenden Einkaufsmöglichkeiten inspirieren. In Como findet sich eine willkommene Gelegenheit für Mitbringsel und Souvenirs. Zudem können Sie sich hier mit leckerem Proviant für Ausflüge eindecken.

como piazza cavour

Markt in Luino: Jeden Mittwoch lohnt sich als Ausflugsziel der gut sortierte Markt in Luino. Der Mark gilt als einer der grössten in Norditalien. Prallgefüllte Obststände mit typischen Zitrusfrüchten, knackiges Gemüse und ein lebhaftes Markttreiben – so fühlt sich Urlaub gut an.

Freuen Sie sich auf erlebnisreiche Shoppingtage, ganz in der Nähe des Parco San Marco Lifestyle Beach Resort.

Written by Melanie Pohl

Aromatherapie: Duftstoffe und Massage

Dezember 29th, 2016 | By Deborah Giorno in Parco San Marco | No Comments »

Die Aromatherapie gilt als uralte Heilmethode, mit dem Begriff Aromatherapie bezeichnet man im Grunde die Anwendung von ätherischer Öle zur Linderung von Krankheiten oder zur Steigerung des Wohlbefindens.

Schon zur Zeit der alten Hochkulturen in Ägypten wurden Duftstoffe, eigentlicch Pflanzenteile meist in Form von Räucherwerk für therapeutische und rituelle Zwecke angewandt. Der römische Geschichtsschreiber Plinius der Ältere berichtet etwa von der Anwendung von Minzblättern zur aromaterapiaReinigung von Krankenräumen.

Die Verwendung von Duftstoffen ist schon längst bei uns zuhause üblich geworden, auch wenn selten das Wort Aromatherapie dafür herangezogen wird. Zum Beispiel verwenden die meisten Erkältungsbäder, Geruchspflaster, Massageöle oder Duftlampen.

Die verschiedenen Duftstoffe können auf verschiedener Weise auf uns einwirken:

Wenn unser Geruchssinn angesprochen wird; führt dies zu einer Sinneswahrnehmung mit all den damit verbundenen Nebenwirkungen, wie zum Beispiel eine Gefühlseindruck oder eine alte Erinnerung. Die Haupt- Methode der Aromatherapeuten ist die Aromatherapie Massage.

In unserem SPA San Marco bieten wir eine Aromatherapie Massage , eine entspannende Massage, die alle Vorzüge miteinander verbindet. Durch die wertvollen ätherischen Öle werden Ihre Stimmung sowie Ihr Wohlbefinden positiv beeinflusst.massage3

Eine weitere Möglichkeit zur Aufnahme ist die Einnahme oder Inhalation von ätherische Ölen, die auch eine direkte Wirkung auf die Organe
haben kann. Lavendelöl soll zum Beispiel beruhigend wirken, Thymian aktivierend, Jasminöl stark antidepressiv, Orangen- und Zitronenöl
sollen die Stimmung aufhellen.

Begeben Sie sich doch auf unsere Sinnliche Duftreise, eine einzigartige und exklusive Massage, gönnen Sie sich den Luxus für eine sinnliche, tiefe und unvergessliche Entspannung. Die Wirkungen von ätherischen Ölen sind sowohl für Körper und Geist bemerkenswert. „Microcosmo“ ist eine der 5 SPA Balsame welche für die Wellness-Behandlung verwendet wird. Durch den Geruchssinn werden alle Sinne in eine ausgeglichene Harmonie gebracht und sie fördert das körperliche und seelische Wohlbefinden.

Lassen Sie sich am besten von unserem umfangreichen Massage Angebot in unserem Resort am Lago di Lugano inspirieren. Wir beraten Sie sehr gerne und wir freuen uns Sie zu verwöhnen!

Written by Deborah Giorno, SPA Manager

Weihnachtszauber in Lugano und Como

Dezember 15th, 2016 | By Melanie Pohl in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Natale in Piazza, Lugano

Ab Ende November erscheint Lugano mit weihnachtlichen Lichtern, Klängen und Farben der Weihnachtszeit. Das schönste Fest im Jahr wird mit den traditionellen Weihnachtsmärkten, einer Schlittschuhbahn, einem Kinderdorf, Konzerten, Animationen und zahlreichen Events begangen, die noch bis zum 8. Januar den weihnachtlichen Zauber in die Innenstadt von Lugano bringen.

Auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt lassen sich zahlreiche Geschenkideen finden: vom Kunsthandwerk über Dekorationsartikel bis hin zu gastronomischen Spezialitäten.

big_LT-Big-NIP-16-17

In der Weihnachtszeit entstehen auf der Piazza della Riforma Gastronomie-Chalets, die mit Süssigkeiten, Glühwein, Brezeln, Kastanien, Raclette, Bratwürsten und vielen anderen Köstlichkeiten Gross und Klein verwöhnen werden. Jeden Donnerstag, Freitag und Samstag, ab 18:00 Uhr und für den ganzen Abend, belebt sich Piazza della Riforma, dank verschiedenen Unterhaltungsangeboten und musikalischen live Sets.

Für die gesamte Familie wird ein reiches, vielfältiges Programm, das für die Kleinen ausgedacht wurde, mit vielen Aktivitäten, Spielen, Vorstellungen, Workshops und Kindervorlesungen, die an verschiedenen Standorten in der Stadt organisiert sind, geboten. Nicht zu verpassen, das Weihnachtsdorf im Parco Ciani, mit der Schlittschuhbahn und den Hüpfburgen.

big_big_Mercatino Via Nassa

Weihnachtlicher Zauber am Lago di Como

Die Stadt Como, ca. 45 Minuten Autofahrt vom Parco San Marco Beach Resort Lifestyle entfernt, verwandelt sich zur Adventszeit zum Schauplatz einer Reihe von Aktivitäten und Feierlichkeiten für Gross und Klein, geboten werden Spiele, ein Weihnachtsmarkt auf der „Piazza Carvour“ und ein Weihnachtsmarkt in den „Portici Plinio“. Geboten wird auch eine Krippenausstellung in der Kirche von San Giacomo. Auf dem Weihnachtsmarkt findet man eine grosse Vielfalt an lokalen Spezialitäten und traditionellen Kunsthandwerk-Produkten aus den verschiedenen Regionen Italiens.

Der Lago di Como und die Innenstadt werden festlich beleuchtet, der Domplatz und die „Piazza Borletto“ werden zum Zentrum der weihnachtlichen Veranstaltungen. Zum 7. Mal findet auch das „Como Magic Light Festival“ im Zentrum von Como statt. Im Rahmen des Festivals wird an jedem Abend Como in ein mystisches Licht getaucht. Bekannte Gebäude rund um den Dom sowie der Dom selbst sind die Projektionsfläche für überlebensgrosse Bilder.

Como

Zum 23. Mal verwandelt sich Como zur „ Stadt der Spielzeuge“ der sogenannten „Città dei Balocchi“. Der Platz „ Piazza Cavour“ direkt neben der Kunsteisbahn erstrahlt in festlichem Glanz .Während der Adventszeit herrscht dort eine weihnachtliche Atmosphäre mit geschmückten Tannen, malerischen kleinen Holzhäusern, die als Verkaufsstände dienen und leuchtenden Schaufenstern.

Nutzen Sie diese Gelegenheit und nehmen Sie an diesen schönen Feierlichkeiten während Ihres Aufenthalts im Parco San Marco teil!

Die Villa Monastero am Lago di Como

November 12th, 2016 | By Melanie Pohl in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Die Villa Monastero ist eine prachtvolle Villa in Varenna, in der Provinz von Lecco direkt am Lago di Como.

Ihre ursprüngliche Bestimmung war, wie der Name bereits verratet, religiöser Natur; es handelt sich hierbei um ein altes Kloster. Im Jahre 1567, auf Erlass von Papst Pius V wurde das Kloster geschlossen. Im Jahre 1569 wurde das Kloster von der edlen Familien Mornico erworben und in 1645 wurde es restauriert und in eine schöne, herrschaftliche Villa verwandelt.
villa-monastero-varenna

Im Laufe der Zeit wechselte sie immer wieder ihre Besitzer. Die neuen Eigentümer liessen den Garten mit architektonischen Elementen bereichern und zahlreiche exotische Pflanzen angesetzt, vor allem aus dem fernen Osten.

Im Jahre 1925 wurde die Villa von Marco de Marchi gekauft und dem Staat geschenkt. Im Jahre 1977 ging sie definitiv an den Consiglio Nazionale di Ricerche.

Die Villa wird heute auch für Kongresse und kulturelle Veranstaltunge genutzt und seit 1996 von der Provinz Lecco geleitet. Im Jahre 2003 wurde in der Villa auch Museum eröffnet. Im Inneren der Villa gibt es 14 Säle, die komplett mit originalen Möbeln und Kunstobjekten ausgestattet sind. Der Garten erstreckt sich am See entlang und hat einen Tempel, einen Brunnen, blühende Beete entlang der Wege, die zum See führen und hohe wunderschöne Zypressen.

Giardino-botanico_Villa-Monastero_Varenna

Es empfiehlt sich auch ein Besuch der neben der Villa Monastero gelegenen Villa Cipressi. Auch diese Villa ist eine Anlage mit Gebäuden und Gäten mit bedeutendem geschichtlichen Hintergrund, erbaut zwischen 1400 und 1800.

Die prächtigen Villen sind vom Parco San Marco nur ca 25. Min Autofahrt entfernt und bieten somit eine tolles Ausflugsziel!

 

Die Insel Comacina – L`Isola Comacina

Oktober 26th, 2016 | By Wendy Koppen in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

In der Lombardei lockt die Insel Comacina Jahr für Jahr neugierige Besucher an. Auf der historischen Insel warten wunderschöne Fotomotive und lebendige Erzählungen auf Einheimische wie Touristen, die bei einer Inseltour den altehrwürdigen Bauwerken auf den Grund gehen können. Den Besuch auf der zauberhaften Insel im Comer See lassen Hollywoods gern auch im Inselrestaurant “Locanda dell’Isola Comacina” ausklingen.

Das San-Giovanni-Fest – alljährliches Fest auf der Insel Comacina

Zu Ehren des Heiligen San Giovanni veranstalten die Nachbardörfer Ossuccio, Bellagio und Sala Comavina jedes Jahr gemeinsam das San-Giovanni-Fest. Die traditionelle Feierlichkeit geht bis ins Mittelalter zurück, als die Bewohner der Insel Comacina Ihren Schutz vor den unheilvollen und ihre Existenz bedrohenden Unwettern durch Bitten und Beten beim San Giovanni Battista ersuchten. Mit einer andächtigen Isola-comacinaBootsprozession fuhren die Hilfesuchenden hinüber zu der Insel Comacina (auf italienisch: Isola Comacina), was der Legende nach von Erfolg gekrönt war – Das Gebiet soll seither vor verheerenden Unwettern verschont worden sein. Im Rahmen des San-Giovanni-Fests lebt die traditionelle Prozession im einstündig inszenierten Lichtermeer jährlich erneut auf. Auf der Speisekarte stehen wie überliefert: Schnecken und Polenta.

Sehenswürdigkeiten der Isola Comacina

Den höchsten Punkt der beschaulichen Insel Comacina nimmt auf 240 Meter Höhe die Kirche San Giovanni ein. Dieses Gemäuer galt den Anwohnern der Insel lange Zeit als Ort der Hoffnung. Außerdem befinden sich auf der geschichtsträchtigen Insel die Überreste der im Jahr 1031 errichteten Basilika Sant’Eufemia, die dem Krieg im 12. Jahrhundert weitgehend zum Opfer fiel. Auf der gerade mal 500 Meter langen und 120 Meter breiten Insel konnten wertvolle Ausgrabungen wie Mosaike geborgen werden, die noch aus der Römerzeit stammen. Bedeutende Fundstücke aus frühchristlichen Epochen, Fresken alter Kirchen und über 200 archäologische Objekte stehen im Antiquarium Museum auf der Insel Comacina zur Besichtigung frei.

Die heutige Insel Comacina zählt zur Gemeinde Tremezzina und ragt friedvoll aus dem klaren Comer See empor. Unbeschreibliche Idylle ruht in der Natur, die sich in angrenzenden Berghängen, ruhigen Dörfern und mediterraner Vegetation niederschlägt. Vom milden Klima Norditaliens begünstigt, gedeihen hier Olivenbäume, die den Anbau zur Produktion hochwertigen Speiseöls aus der Region ermöglicht.

Ein Blick in die Geschichte

Blicken wir jedoch kurz in die Vergangenheit, wird uns bewusst, wie umkämpft die kleine Insel einst war. Aus religiösen und strategischen Beweggründen, resultierend aus der Zuwanderung von Stämmen, bekämpften sich zunächst die Langobarden und die Griechen (Oströmer). Als isola_comacina_repertiMailand kapitulierte, zogen die Wohlhabenden aus der Gegend Como auf die Insel – Damals hieß die Insel Comacina noch „Cristopolis”. Schnell entstanden Häuser, Kirchen und massive Schutzvorrichtungen, der Ort erlangte in Kürze an Bedeutung, sowohl in politischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Im Jahr 1118 entflammte der Konflikt zwischen dem rivalisierenden Mailand und Como, und artete zum Krieg aus, der sich über einen Zeitraum von zehn Jahren hinziehen sollte. Da die Insel Comacina Mailand zugeneigt war, ging Mailand als Sieger hervor. Dem besiegten Como allerdings gelang mit vereinten Kräften dreier Pfarreien sowie dank der Allianz mit dem Staufer Friedrich I., bekannt als Kaiser Barbarossa („Rotbart”), die Eroberung der Insel. Dabei wurde der umkämpfte Ort zum Schauplatz verbrannter Erde. Das kaiserliche Verbot Friedrich Barbarossas verhinderte unter Todesstrafe jeglichen Wiederaufbau.

Der Fluch

Da Bischof Vidulfo darüber hinaus einen Fluch über die Insel verhängte, wagte bis zum 17. Jahrhundert keiner mehr, einen Fuss draufzusetzen. Vom Bistum wanderte die Insel durch mehrere Hände, bis sie als Geschenk des Königs von Belgien, Albert I., im Jahr 1920 in den Besitz des italienischen Staates überging.

written by Silvia Crosta, Reservierung

Die schönsten Gärten in Lugano!

Oktober 11th, 2016 | By Endy Broglio in Parco San Marco | No Comments »

Die Gärten und Parkanlagen betören ihre Besucher zweifach: mit der wunderbaren Ruhe, die sie ausstrahlen, und mit ihrer Schönheit, die auf der Südseite der Alpen vielfältige Blüten treibt.

Die Stadt Lugano geniesst dank seiner vorteilhaften Lage das ganze Jahr über ein mildes Klima und somit eine Vielzahl an sehenswerten Gärten mit lauschigen Plätzen zum verweilen.

Hier einige der schönsten Parks der Stadt Lugano, die auch allesamt zu den Gardens of Switzerland gehören:

Der wunderschöne Ciani Park direkt am Lago di Lugano ist zauberhaft. Die Ruhe des Ortes zusammen mit den unzähligen Blumen, welche in allen Farben erblühen und die glitzernde Sonne im Wasser werden Sie faszinieren. Es gibt keinen vergleichbaren Ort.
Während Sie durch den Park spazieren, machen Sie eine Pause und nehmen Sie Platz auf einer der roten Sitzbänke. Geniessen Sie die Aussicht auf den Monte Brè, Monte San Salvatore und Campione. Auch am Abend bietet der Park eine sensationelle Aussicht auf Lugano und die sich im Wasser reflektierenden Lichter lassen den Ort magisch wirken.

parco-ciani

Im Park treffen Sie auch auf die „Villa Ciani“, ein wunderschönes, Pfirsich-farbenes Gebäude. Auch die Kantonsbibliothek, und das Kongresszentrum Lugano befinden sich im Parco Ciani. Der Park ist ein bekanntes Ausflugsziel für viele Touristen aber auch für Einheimische. Mit seinen vielen Pfaden, grünen Rasenflächen und kinderfreundlichen Einrichtungen ist der Parco Ciani ein Ort für Menschen jeden Alters. Geöffnet ist der Park das ganze Jahr über von 07.00 bis 21.00 Uhr.

Im botanische Garten San Grato findet Sie eine einzigartige und prachtvolle Pflanzenwelt. Er ist aber auch ein schmucker Ort um die Aussicht über den Lago di Lugano und die Gipfel der umliegenden Berge zu geniessen. Die Farben und der Duft von blühenden Azaleen, Kamelien und Rhododendren werden auch in Ihnen schönste Frühlingsgefühle auslösen.

Zum Park gehören auch fünf verschiedene Themenwegen zum entdecken; einen Märchenweg, einen Relaxweg, einen Kunstweg, einen Weg mit verschiedenen Aussichtspunkten sowie einen botanischen Lehrpfad.

Hingegen der Park Scherrer, ein griechischer Tempel direkt am Ufer des Lago di Lugano.
„In diesem Park haben Sie die einmalige Gelegenheit, eine spannende Reise durch Zeit und Raum zu unternehmen, bei der Vergangenheit und Gegenwart, Geschichte und Natur harmonisch miteinander verschmelzen…“.

Arthur Scherrer erwarb zu jener Zeit zuerst das Haus und danach etappenweise die Terrassen des bergauf gelegenen Geländes. Zuerst kümmerte er sich um die Renovierung des Hauses und verwandelte es mit architektonischem Gespür in einen herrlichen Wohnsitz.

Der Park besteht aus zwei Bereichen, wobei jeder seinen vorherrschenden Stil hat: in einem der Stil der Mittelmeerländer und im anderen jener Asiens. Der Weg führt zuerst am Mittelmeergarten, der im Barock- und Renaissancestil gestaltet und mit vielen Statuen angereichert ist, vorbei. Dann geht der Weg mit Bambuspflanzungen über in das orientalische Landschaftsbild, das mit seinen siamesischen, arabischen und indischen Bauten überrascht und mit der für diese Regionen typischen Flora begleitet wird.

parco-san-michele

Am besten erkunden Sie selbst die farbenfrohen Gärten von Lugano und geniessen Sie die vielzähligen Plätze zum Träumen und verweilen!

written by Endy Broglio, Maintenance Manager

Parco San Marco Produkte

September 27th, 2016 | By Paola Mazzo in Parco San Marco | No Comments »

Die gesunde Küche des Parco San Marco basiert auf biologische, regionale und saisonale Qualitätsprodukte. Insbesondere das Obst, Gemüse, Käse werden wenn möglich von kleine Landwirtschaftsbetrieben der Umgebung bezogen. Die aromatischen Wildkräuter werden für uns in den Tälern des Lago di Luganos gesammelt.

Einige dieser exzellenten Produkte, wie der Honig, das Öl und die Pasta werden speziell für unser Resort mit Leidenschaft und unter Berücksichtigung der biologischen Vielfalt hergestellt.

_ND52252

DIE PASTA PARCO SAN MARCO

Die Teigwaren (Pasta), die wir im Parco San Marco servieren, werden zu 100% aus Mehl von antiken Getreide gemacht, das bei Morgantina, einem Dorf im Südosten Siziliens, angebaut wird. Für das Feld in Sizilien hat das Parco San Marco eine Pacht übernommen, betreut wird der Anbau von Giuseppe Li Rosi, der mit seinem Projekt „Terre Frumentarie“ das Ziel verfolgt, die natürliche mediterrane Vielfalt der alten Getreidearten zu erhalten.

Zu den antiken Getreidesorten, aus denen unsere Pasta gemacht wird, gehören „Senatore Cappelli”, „Margherito” und „Strazzavisazzi”(auch „Perciasacchi” genannt). Sie werden vollkommen ohne Zusatz von Herbiziden oder Chemikalien angebaut. Unser Weizen ist besser bekömmlich als der, der zur Herstellung von herkömmlicher, kommerzieller Pasta verwendet wird. Er ist reicher an gesunden Nährstoffen wie Proteinen und aufgespaltenen Gluten. Unsere Pasta enthält bis zu 70% weniger Gluten als die üblichen industriellen Teigwaren.

Unsere Pasta wird in Handarbeit im Landwirtschaftsbetrieb Damigella nach alter italienischer Tradition und unter Berücksichtigung der biologischen Vielfalt der Region und der Getreidesorten hergestellt. Das auf Stein gemahlene Getreide sowie die behutsame Verarbeitung des Teigs in bronzenen Pressformen verleiht der Pasta die richtige, leicht rauhe Konsistenz und Farbe. Die Pasta wird dann langsam auf Holzrahmen getrocknet.

Die Pasta des Parco San Marco zeichnet sich durch ihr intensives Aroma aus, das an den Geschmack der traditionellen italienischen Pasta erinnert, der hausgemachten Nudeln unserer Grossmütter.

Food-La-Masseria (3)

OLIVENÖL EXTRA VERGINE

Unser biologisches Olivenöl „Extra Vergine”, was wir verwenden, wird vom Familienbetrieb, Azienda Agricola Ferruccio Iannarilli in Umbrien erzeugt.

Der zertifizierte Bio-Landwirtschaftsbetrieb stellt das Olivenöl aus eigenen Oliven, welche noch von Hand gelesen werden, her. Seine Leidenschaft ein reines und vollkommenes Produkt zu schaffen, begeistert und spornt Iannarilli Ferruccio an. Mit modernsten Anbaumethoden und einer behutsamen und sorgfältigen Verarbeitung produziert er ein exzellentes Qualitätsprodukt.
Das hochwertige Bio-Öl unterscheidet sich von den herkömmlichen Ölen durch seine hellgrüne Farbe und den ausgeprägten intensiven Geschmack.

written by Paola Mazzo, Marketing Manager

Como

Mai 31st, 2016 | By Valentina Guerranti in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Como ist in der Lombardei und Hauptort der Provinz Como. Die Stadt ist ca. 40 Kilometer vom Parco San Marco entfernt. (ca. 1h mit dem Auto ). Am gleichnamigen See und an der Grenze zum Kanton Tessin (Schweiz) mit insgesamt 84.834 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).
Ob für Jung oder Alt Como bietet für jeden eine grosse Abwechslung, von stilvollen Villen über malerische Orte, perfekte Parkanlagen und Berge, die bis ans Ufer reichen.

Für Sonnenliebhaber, Wanderer, Shopping freudige, sowie auch Wassersportler finden alles was das Herz begehrt.
Como liegt in einer Höhe von 200 m und öffnet sich direkt zum See. Vom Schiffsanleger kann man Rundfahrten über den gesamten See oder Teilstücke unternehmen.

Rund um den See erheben sich imposant die Berge von Ausläufern der nahen Alpen. Höchste Erhebung ist der Monte S. Primo mit 1686 m.
Mit der Seilbahn Funicolare fährt man von Como hinauf nach Brunate, von wo aus man einen wunderbaren Blick über das Comer Seebecken und bei guter Sicht über die Alpen bis zum Monterosa Massiv (4’634 m) im Westen und zum Matterhorn (Monte Cervino 4478m) im Norden hat.
Der drittgrösste italienische See hat vom Flugzeug aus gesehen die Form eines umgedrehten Y, das die drei Seearme bildet:
Ein Höhenwanderweg zwischen den Seearmen des Comer- und des Leccosees führt von Brunate nach Bellagio zur Seemitte.

CroppedImage1280720-villa-del-balbianello

Der Lago di Como besticht durch Vielfalt und unverwechselbare Schönheit und ist wie geschaffen für Naturliebhaber. Eingebettet in den mehr als 1000 m hohen Bergen der Alpen liegt der See mit seinen Villen und romantischen Gärten, sowie den wunderschönen Orten am Seeufer.

Die prachtvollen Villen mit ihren grosszügigen Gärten und Parks, bestückt mit ausgesuchten mediterranen Pflanzen liegen teils steil am Seeufer und geben einen wundervollen Blick frei auf den friedlichen See mit seiner Pflanzenwelt und den schroffen Felsen der Alpen im Hintergrund.

Am Südufer des Lago di Como liegt die Stadt Como, die einst einer der bedeutendsten Standorte der Seidenraupenzucht war. Noch heute ist sind marktführende Unternehmen der Seidenverarbeitung hier aktiv, was sich in den Geschäften von Como widerspiegelt.
Bereits die Antiken Volksgruppen der Eisenzeit in Europa, sowie die Römer hatten Como besiedelt.
Aus dem Mittelalter stammt die Stadtmauer, in der sich der Stadtkern Comos befindet, die Kirchen San Abbondio und San Fedele, ebenso der Stadtturm Porta Vittoria und der Bischofspalast.
Im 13. Jahrhundert entstand der Dom und der Broletto im romanisch gotische Stil als Sitz der Komune.
Die Gassen Comos mit den mittelalterlichen Gebäuden und den hübschen Geschäften, Restaurants und Gelaterias laden zum Bummeln und Flanieren ein.

Comersee

Entlang des Seeufers gelangt man zum Castello Baradello. Die Festung wurde im 12. Jahrhundert von Friedrich Barbarossa erbaut. Auf der anderen Seite des der Seepromenade kommt man zum Tempio Voltiano. Der Volta-Tempel wurde 1928 eingeweiht und beherbergt eine Sammlung von Instrumenten des Physikers Alessandro Volta. Er wurde berühmt für seine Entdeckungen und Erfindungen des elektrischen Lichtes und nach ihm wurde die Einheit der elektrischen Spannung benannt .
Weiter kommt man zur Villa Olmo im neoklassischen Stil aus dem Jahr 1782, deren Garten im englischen Stil sich zum See erstreckt. Am Ende des Parks befindet sich ein gepflegtes Strandbad.
Wenn man dann erschöpft ist, gibt es viele Restaurant oder Kaffee, wo man dann den Tag gemütlich ausklingen lässt.

written by Jasmin, Rezeptionistin