All Posts from November, 2017

Brunate und seine Drahtseilbahn

November 16th, 2017 | By Wendy Koppen in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Brunate ist eine italienische Gemeinde von 1734 Einwohnern in der Provinz Como in der Lombardei. Bekannt ist der Ort für seine Drahtseilbahn, der direkten Verbindung mit Como, und für seine zahlreichen Aussichtspunkte, von denen aus man den gesamten Bogen der westlichen Alpen, die Poebene und die Apenninen sehen kann. Deswegen nennt man den Ort auch „Alpenblick-Balkon“.

brunate

Das etwa 700m über dem Meeresspiegel gelegene Städtchen Brunate war schon immer ein Urlaubsziel der Vornehmen und Reichen aus Como und Milano, die sich hier zahlreiche schöne Jugendstilvillen erbauen liessen. Brunate ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge ins Grüne. Vom Aussichtspunkt Belvedere aus erblickt man die Konturen der historischen Altstadt mit dem antiken römischen Kastell und hat danach den weiten Blick über die Alpen und die Brianza-Ebene.

Zu den spektakulärsten Aussichtspunkten gehört der Faro Voltiani, ein echter Leuchtturm, der auf dem Gipfel des Monte Tre Croci (Drei-Kreuze-Berg) im Ortsteil San Maurizio steht. Man erklimmt den 29 Meter hohen Turm über eine Wendeltreppe mit 143 Stufen, die zu zwei Rundterrassen führen. Eine davon erlaubt einen weiten Blick über die Westalpen bis zum imposanten Gipfel des Monte Rosa. Jede Nacht scheint der Leuchtturm in den Farben grün, weiß und rot, vom Sonnenuntergang bis zur Morgendämmerung.

Weitere Aussichtspunkte sind der Belvedere di Via Pirotta, der Bonacossa-Platz und der Kirchhof der Kirche Sant’ Andrea. Letztere ist dem Stadtheiligen gewidmet – eine hübsche Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die einst zu einem Kloster gehörte. Im Inneren können Sie von der Familie Recchi im 17. Jahrhundert gemalte Fresken bewundern, die Sant’ Andrea und San Maurizio darstellen.

Eine weitere Kirche, die Sie beim Gang durchs Zentrum besuchen können, ist die Chiesetta della Madonna di Pompei.3835_chiesa-di-sant-andrea-brunate-(1)

Aber es sind vor allem zivile Bauwerke, die die architektonische Besonderheit von Brunate ausmachen. Mit ihren steinernen Portalen und versteckten Höfen erzählen sie Geschichten aus lang vergangenen Zeiten. Zu den exklusivsten Höfen gehören der Hof des Kastells und der Corte degli Ebrei (Hebräerhof), der ungefähr um 1300 entstand.

Dank der Drahtseilbahn erreicht man Brunate bequem in nur sieben Minuten, während derer man sich von der grandiosen Aussicht auf den Lago di Como bezaubern lässt. Die Seilbahn fährt auf einem Fahrgleis und erreicht die maximal erlaubte Steigung von 55%.

Die 1894 eingeweihte Drahtseilbahn Como-Brunate verbindet die beiden lombardischen Gemeinden.

Bis zu den Anfängen des 19. Jahrhunderts war das Dorf Brunate von Como aus nur über einen Saumpfad erreichbar, der 1817 trassiert wurde.

Am 3. November 1891 wurde auf Initiative der Bevölkerung die Aktiengesellschaft für die Drahtseilbahn Como-Brunate gegründet. Am 3. September 1892 stimmte der Verwaltungsrat dem Bauprojekt zu und am 4. Januar des darauffolgenden Jahres konnte mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Am 11. November 1894, nach weniger als einem Jahr Bauzeit , nahm die Drahtseilbahn Como-Brunate den Betrieb auf.

Der Bau des „Funicolare“ trug nicht wenig zur touristischen Entwicklung des Ortes am Hang bei, vor allem auch dank der fantastischen Aussicht auf Como und den gleichnamigen See, die man während der Fahrt hat.

Die Seilbahn fährt täglich jede halbe Stunde, samstags bis Mitternacht.

funicolare-como

Ausflug zum „Rogolone“, einer denkmalgeschützten Eiche

November 2nd, 2017 | By Annalisa De Maria in Ausflugstipps, Parco San Marco | No Comments »

Der Rogolone steht inmitten einer großen Lichtung auf einem von Wäldern umgebenen Plateau in Val Menaggio, zwischen dem Comer und dem Luganer See.

SONY DSC

Der majestätische Baum, gewaltig wie eine Kathedrale, ist umso faszinierender, als es sich bei ihm um ein lebendes Wesen handelt, eine legendenumwobene Eiche. Sie ist achthundert Jahre alt und die längs von tiefen Furchen durchzogene  Baumrinde hat, nach so vielen Jahren, die Farbe und den felsigen Charakter der alten Steinbank angenommen, die zu ihren Füßen steht. Leider hat der Baum eine deutlich sichtbare Verletzung – vor einigen Jahren sägte ein Unverantwortlicher auf der Suche nach Holz einen großen Ast ab. Es ist schwer, solche Beschädigungen zu verhindern, auch wenn der Baum bereits seit 1928 vom Kultusministerium geschützt wird und heute unter dem Schutz der Organisation Italia Nostra steht.

Mit ihrem Umfang von fünfzig Metern beschattet die Baumkrone die gesamte Lichtung. Der perfekte Wuchs der Äste hebt sich klar vom Himmel ab. Hier versammelten sich einst die Weisen und Ältesten aus den umliegenden Dörfern, um Recht zu sprechen und wichtige Entscheidungen zu treffen. Ein bis heute erhaltenes Dokument aus dem XVI. Jahrhundert berichtet von einer Versammlung von Abordnungen aus Bellate, Grona, Naggio und Grandola unter dem Rogolone, in der die vier Dörfer ihre endlosen Querelen über die Gemeindegrenzen beilegten und als Zeugen dafür diese große Eiche benannten, die den Dorfbewohnern von alters her heilig war und unter deren Zweigen einst das Frühlingsfest gefeiert und magische und religiöse Riten zelebriert wurden.

rogolone-01

 

Eine zweite Eiche am Rand der Lichtung, etwas kleiner, aber ebenfalls als „Baumdenkmal“ registriert, könnte als Beweis für die Heiligkeit des Ortes gelten, der einst von einem Kreis von Bäumen umgeben war, von denen nur zwei überlebt haben. Ein weiterer Beweis wäre eine 100 Meter vom Rogolone entfernte Quelle, deren sehr reines Wasser unverzichtbarer Bestandteil der alten religiösen Zeremonien war.

Rogolone- magia

So erreichen Sie den Rogolone mit dem Auto vom Parco San Marco aus: Fahren Sie in Richtung Menaggio und biegen Sie an der ersten Ampel links in Richtung Carlazzo ab. Von Carlazzo aus folgen Sie den Hinweisschildern nach Gottro (ein Dörfchen, das zur Gemeinde Carlazzo gehört). Dort angekommen, biegen Sie nach rechts in die Via San Giorgio, eine kleine, abschüssige Teerstraße, die bis zur Kirche San Giorgio führt, neben der ein Friedhof liegt. Vom kleinen Kirchplatz führt ein Weg direkt, ohne Auf- und Abstiege, zum Rogolone (Achtung: an der ersten Weggabelung den Weg nach rechts nehmen).