All Posts from Februar, 2017

Pizza-Weltmeisterschaft 2017

Februar 24th, 2017 | By Melanie Pohl in Parco San Marco | No Comments »

Jedes Jahr findet in Parma die legendäre Weltmeisterschaft der Pizzabäcker statt. Dieses Mal geht das Spektakel in die 26. Runde, wenn die internationalen Küchenprofis gegeneinander antreten. – Und das Parco San Marco wird auch daran teilnehmen. Ja, Sie lesen richtig! Unser Pizzabäcker Orazio wird die Beach Lounge & Pizzeria San Marco auf der Pizza-Weltmeisterschaft 2017, vom 8. bis 10. Mai, in Parma vertreten und die besten Pizzaiolo der Welt herausfordern.

I39A6022

11 Kategorien stehen zur Auswahl. Wir haben uns für die Pala Pizza, Pizza Pizza Larga und für den Klassiker beworben. Dieses Event ist zweifellos dem beliebtesten Gericht der Welt gewidmet, während es die italienische Exzellenz repräsentiert: Die Pizza.

Heutzutage ist die Pizza in den Gourmethimmel aufgestiegen, was auf die anspruchsvolle Zubereitung und Produktwahl zurückzuführen ist. Zudem wird das vielschichtige Gericht von Feinschmeckern zubereitet. Doch:

Wie ist die wahre Pizza entstanden?

Die Geschichte der Pizza ist ziemlich komplex und nebulös. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen des Wortes Pizza gehen aus dem Lateinischen hervor. In Neapel hiess im 16. Jahrhundert das flach gebackene Brot Pitta, woraus sich der Begriff Pizza entwickelt hat.

Vor dem 17. Jahrhundert wurde die Pizza mit weisser Sauce bedeckt. Später wurde sie stattdessen mit Olivenöl, Käse, Tomaten oder Fisch belegt. Die Marinara-Pizza stammt aus dem Jahr 1734, während die Margherita-Pizza auf den Zeitraum 1796 bis 1810 datiert wird.

StrandPizz_tags_13

Es war im Juni 1889, als die Pizza Margherita zu Ehren des königlichen Besuches Margherita von Savoyen von Italien zubereitet wurde. Kredenzt wurde die Köstlichkeit von keinem Geringeren als Chef Raffaele Esposito, der die Leitung der 1780 gegründeten Pizzeria Pietro innehatte. – Heute ist die Pizzeria unter dem Namen Brandi Pizzeria bekannt. – Die Pizza Margherita erhielt die Zutaten Tomate (Rot), Mozzarella (Weiss) und Basilikum (Grün), um die Farben der italienischen Flagge widerzuspiegeln. Aus Hochachtung zur Königin von Italien hat der Küchenchef dem Gericht den Namen Daisy verliehen, was Margherita auf Italienisch bedeutet.

Die beliebte, hausgemachte und mit Tomaten angereicherte Focaccia wurde in allen gesellschaftlichen Klassen und italienischen Regionen immer beliebter, was die Spezialisierung in der lokalen Pizzaherstellung massgeblich formte. Die ersten Öfen lassen darauf schliessen, dass die Pizza zunächst auf der Strasse gegessen wurde, später in den Trattorien (einfache Speiselokale) und schliesslich in eigens errichteten Pizzerien.

Wir sind zuversichtlich, dass unser süditalienischer Pizzabäcker mit seinem umfassenden Erfahrungsschatz beeindrucken wird. Haben Sie seine Pizzen an unserem Privatstrand bereits ausprobiert?

Buchen Sie rasch Ihren nächsten Sommerurlaub am Lago di Lugano : Geniessen Sie unsere leckeren Pizzen in wunderschönem Ambiente direkt am See!

Bis bald!

Indianer im Club Bim Bam Bino

Februar 12th, 2017 | By Melanie Pohl in Club Bim Bam Bino, Parco San Marco | No Comments »

Liebe Kinder,

dieses Jahr erleben wir im Club Bim Bam Bino spannende Abenteuer zum Thema Indianer. Passt gut auf:
Indianer sind die eingeborenen Völker Amerikas. Als der Abenteurer Christoph Kolumbus vor etwa 500 Jahren Amerika entdeckte, glaubt er in Indien zu sein. Daher nannte er die Eingeborenen: Indianer.

BimBamBino_34

Die Indianerstämme lebten als Fischer, Jäger und Sammler. Manche wechselten je nach Jahreszeit ihre Lagerplätze, andere lebten in Felsenwohnungen. Später betrieben viele Ackerbau und wurden sesshaft.

Die Indianer lebten im Einklang mit der Natur. Sie erwiesen Mutter Erde grossen Respekt, das heisst sie waren achtsam gegenüber Tieren, Pflanzen, Flüssen und Bergen. Um Feuer zu machen, sammelten sie trockenes Holz vom Boden – zum Schutz der Bäume. Sie gingen nie grundlos jagen, sondern töteten zum Überleben. Mit Gebeten entschuldigten sie sich bei den Tieren. Die Bisonjagd war ihnen heilig. Ein erlegter Bison bedeutete Nahrung, Kleidung, Ausrüstung und Unterkunft (Tipi).

Ihr Leben war von Ritualen und Zeremonien erfüllt. Zu einem der bekidsanntesten Rituale zählte das Rauchen der Friedenspfeife, das Kalumet. Das heilige Ritual besiegelte wichtige Entscheidungen und würdigte die harmonische Kraft des Lebens.

Mit der Ankunft der Europäer veränderte sich die gewohnte Lebensweise der Indianer. Vorher kannten die Einheimischen keine Pferde, haben sie jedoch schnell schätzen gelernt. Nach und nach trafen Engländer, Niederländer und Spanier ein, um sich in Amerika ein neues Leben aufzubauen. Am 14. Mai 1607 trafen schliesslich drei englische Schiffe in Virginia ein, um die “Neue Welt” zu gründen bzw. gegen den Willen der Indianer einzunehmen. Eine Hauptperson in der Besiedlung, Soldat John Smith, wurde von den Indianern gefangen genommen, doch rettete die berühmte Häuptlingstochter Pocahontas sein Leben. Diese Geschichte kennt ihr bestimmt. Immer wieder kam es zu Streitereien, bis die Indianer fast ausgerottet wurden. Heute leben sie in Reservaten der Regierung.

Wollt ihr mehr darüber erfahren? Wir freuen uns auf euch!

das Club Bim Bam Bino Team!