All Posts from Oktober, 2012

Morgen ist Halloween!

Oktober 30th, 2012 | By Sabine Geyer in Parco San Marco | No Comments »

Aber woher kommt dieser Brauch überhaupt und warum schnitzen wir gruselige Gesichter in leuchtende Kürbisse?

Das Wort Halloween, in älterer Schreibweise Hallowe’en, stammt von All Hallows’ Eve, was den  „Tag vor Allerheiligen“ benennt.

Halloween stammt aus alten keltischen Bräuchen und wurde ursprünglich nur in katholisch Gebieten der britischen Inseln gefeiert, vor allem in Irland. Der Bezug von Halloween zum Totenreich ergibt sich aus dem Fest Allerheiligen und dem darauf folgenden Tag Allerseelen, an dem die Katholiken ihrer Verstorbenen gedenken. Früher glaubte man, dass an diesem Tag die Geister der Verstorbenen wieder lebendig werden. Die zahlreichen irischen Auswanderungen im 19. Jahrhundert brachten dieses Brauchtum in die Vereinigten Staaten und Kanada, wo es heute ein wichtiges Volksfest darstellt.

„trick or treat“

Die Kinder ziehen als Hexen und Geister verkleidet von Haus zu Haus und fordern die Bewohner mit „Süsse oder Saures“ auf, ihnen Süssigkeiten zu geben, sonst würden sie ihnen einen Streich spielen.

Warum stellen wir leuchtende Kürbisse auf?

Dieser Brauch stammt aus Irland, wo einer Sage nach der Bösewicht Jack Oldfield lebte. Durch eine List gelang es Oldfield den Teufel einzufangen und er wollte ihn nur wieder freilassen, wenn der Teufel ihm nicht mehr in die Quere kommen würde. Als Oldfield starb, kam er wegen seiner bösen Taten nicht in den Himmel. In die Hölle wollte ihn der Teufel aber auch nicht lassen, da er ihn schliesslich vorher betrogen hatte. Der Teufel kam zur Einsicht und gab Jack eine Rübe und ein Stück glühende Kohle, mit der Jack fortan durch das Dunkle wanderte.

Der Ursprung des leuchtenden Kürbisses war demnach eigentlich eine leuchtende Rübe, was mit der Zeit zu einem Kürbis abgewandelt wurde, da es in den USA Kürbisse in grossen Mengen gab. Seitdem her ist der leuchtende Kürbis als Jack O’Lantern bekannt und weil man damals glaubte, in der Nacht vom 31. Oktober werden Hexen und Geister lebendig, schnitzt man heute Fratzen in die Kürbisse, um die bösen Geister abzuschrecken und Haus und Hof zu beleuchten.

Happy Halloween!

Der Monte San Giorgio und seine Fossilien

Oktober 21st, 2012 | By Sabine Geyer in Parco San Marco | No Comments »

Der Monte San Giorgio liegt zwischen den südlichen Ausläufern des Luganersees. Er ist 1.097 Meter hoch und von seinem Gipfel aus geniesst man einen prachtvollen Ausblick.

Keine andere Berglandschaft der Schweiz birgt eine grössere Vielfalt an gut konservierten Fossilien. Vor 200 Millionen Jahren befand sich hier im sogenannten Trias ein rund 100 Meter tiefes Meeresbecken, das sich unter subtropischen Klimabedingungen entwickelt hatte. In den Schichten des Berges sind Tausende versteinerte Fossilien erhalten geblieben: Fische, wirbellose Tiere (darunter manche seltene Insektenarten) und Kriechtiere (meistens Meereskriechtiere mit einer Länge von bis zu sechs Metern).
Seit dem 15. Oktober 2012 kann man eine Auswahl von versteinerten Tieren und Pflanzen aus dem weltweit einmaligen UNESCO-Weltnaturerbe in dem vom Tessiner Architekten Mario Botta erweiterten und umgebauten Fossilienmuseum in Meride bewundern!

Eine 2,5 Meter lange Rekonstruktion des Landsauriers Ticinosuchus begrüsst die Besucher bereits im Dorfzentrum von Meride. Auf vier Stockwerke verteilt, wird die grosse Vielfalt an Lebewesen vorgestellt, die vor 245 bis 180 Millionen Jahren das damalige Meer und seine Küste im Südtessin bevölkerten. Illustrationen und Modelle versetzen das Publikum in diese längst ausgestorbene Welt zurück. Die Fossilien werden seit 1850 von schweizerischen und italienischen Fachleuten ausgegraben, präpariert und wissenschaftlich beschrieben.

Erholung pur im Parco San Marco

Oktober 18th, 2012 | By Wendy Koppen in Gastronomie, Parco San Marco, SPA San Marco | No Comments »

Liebe Parco San Marco Fans und zukünftige Parco San Marco Gäste,

denken Sie daran, dass auch jetzt in der kühleren Jahreszeit das Parco San Marco immer eine Reise wert ist. Wir haben viele attraktive Wellness-Packages für Sie im Angebot. Lassen Sie sich ein paar Tage lang verwöhnen mit einer entspannenden wohltuenden Massage oder gönnen Sie sich eine ausführliche „rundum“ Beautybehandlung. Zwei bis drei Tage Auszeit bevor der Weihnachtstrubel losgeht…

Nochmal Energie tanken und so richtig schön am Abend schlemmen, danach in unserer Lounge bei einem knisternden Kaminfeuer mit einem leckeren, italienischen Rotwein den Tag ausklingen lassen…

Falls es Ihnen zeitlich nicht reichen sollte, wie wäre es mit einem rauschenden „Petit Varieté Silvester-Event am Lago di Lugano? Das besinnliche Weihnachtsfest mit allen Vorbereitungen ist vorbei… tanzen Sie sich, ohne selbst etwas dafür organisieren zu müssen, in das neue Jahr 2013 hinein. Wir haben alles schon Bestens für Sie vorbereitet, Sie brauchen nur noch zu reservieren und zu kommen. Denn wie sagt man so schön; die grösste Freude ist die Vorfreude und auch wir freuen uns auf Sie!

Erholung pur im SPA San Marco

Licht am Ende des Tunnels – nach 22 Jahren!

Oktober 15th, 2012 | By Sabine Geyer in Parco San Marco | No Comments »

Es ist kaum zu glauben… Nach sage und schreibe 22 Jahren des Wartens, ist der fast vier Kilometer lange Valsolda-Tunnel ab der Grenze in Gandria bis kurz vor dem Hotel Parco San Marco am vergangenen Mittwoch eröffnet worden. Die kurvige und teilweise sehr enge, stark befahrene Uferstrecke kann somit in deutlich kürzerer Zeit zurück gelegt werden.

Der Baubeginn des Tunnels war im Jahr 1990 und damals mit 19 Milliarden Lire budgetiert worden. Dann kam der Euro und aus dem damaligen Budget sind mittlerweile Baukosten in Höhe von 120 Millionen Euro geworden. Nicht umsonst wird er in den italienischen Medien als „wohl teuerster Tunnel des Landes“ deklariert.

…und warum hat das alles so lange gedauert?

Der Tunnelbau war von einigen Pannen gezeichnet, so bemerkte man zum Beispiel erst nach Beginn der Bauarbeiten, dass der Fels im Gebiet von Valsolda brüchig ist, (was jedem Bewohner der Gemeinde bekannt ist) eine entsprechende geologische Untersuchung jedoch fehlte. Dann wurde vor knapp zehn Jahren der Bau des Tunnels aus Geldmangel vorübergehend eingestellt und erst im Jahr 2006 wieder aufgenommen, da die notwendigen Gelder freigegeben wurden. Die geplante Eröffnung im letzten Frühjahr musste auch wieder verschoben werden, da ca. 400.000 Euro für die Beschilderung und Asphaltierung fehlten.

Was lange währt, wird endlich gut! Es ist geschafft!

Zusammen mit dem neuen Umfahrungstunnel von Lugano, verkürzt die Eröffnung der beiden Tunnels Ihre Anreise zu uns um ca. eine halbe Stunde! Der Urlaub beginnt dann also schon mit Ihrer Fahrt ins Parco San Marco. Wir freuen uns auf Sie!

Seit bereits 200 Jahren erfreuen uns die Märchen der Gebrüder Grimm!

Oktober 9th, 2012 | By Sabine Geyer in Parco San Marco | No Comments »

Jeder von uns kennt sie. Sie haben unsere Kindheit bereichert und begleitet. Jacob und Wilhelm Grimm, zusammen als die Brüder oder Gebrüder Grimm bekannt, haben zahlreiche Märchen gesammelt und geschrieben. Die in Hanau geborenen Brüder waren Sprachwissenschaftler und später als Professoren in Kassel tätig.

Seit 200 Jahren erfreuen sich Kinder an Grimms-Märchen wie zum Beispiel den Klassikern „Schneewittchen“ oder „Der Froschkönig“. Die erste Ausgabe der so genannten „Kinder- und Hausmärchen“ erschien am 20. Dezember 1812 mit damals 86 Märchen.

1838 begannen die beiden ihr Lebensprojekt – dem deutschen Wörterbuch, welches jedoch erst lange nach ihrem Tod, am 4. Januar 1961 fertig gestellt wurde, da sie den Umfang deutlich unterschätzt hatten. Zusammen mit mehr als 80 Mitarbeitern schaffte es Jacob Grimm, bis zu seinem Tod 1863, die Buchstaben A, B, C und E zu beenden. Wilhelm Grimm ergänzte den Buchstaben D und verstarb 1859 beim Begriff „Furcht“. Die beiden Brüder arbeiteten insgesamt fast 20 Jahre an ihrem Lebensprojekt.

Heute gibt es zahlreiche Erinnerungen an die Gebrüder Grimm. Unter anderem:

  • das Brüder Grimm-Nationaldenkmal in Hanau
  • die Wohlfahrtsmarken der Deutschen Bundespost von 1959 bis 1967
  • der Brüder-Grimm-Preise wurde errichtet
  • bei der 1991 aufgelegten letzten Serie von DM-Banknoten wurden die Brüder Grimm auf dem Tausender-Schein abgebildet

La Sagra del Castello 06. und 07. Oktober 2012

Oktober 6th, 2012 | By Sabine Geyer in Parco San Marco | No Comments »

Der kleine Ort Castello (Festung, Burg) gleicht einem Adlerhorst. Die Häuser sind ringförmig angeordnet und thronen auf einem Berggipfel oberhalb des italienischen Nordzipfels des Lago di Lugano. „La Sagra del Castello“ ist ein mittelalterliches Fest, das in den verwinkelten Gassen und an der Piazzetta Ruscett seinen Mittelpunkt hat. Die Einwohner öffnen ihre Keller und lassen Sie in den Genuss von Wein, Ziegenkäse, Honig und ganz schlicht in Olivenöl getränkten Brotscheiben kommen. An den vielen Marktständen können Sie die Erzeugnisse von lokalen Produzenten erwerben. Im ganzen Dorf wird musiziert. Es finden Spektakel, Vorführungen und mittelalterliche Tänze statt. Sie erreichen Castello an diesem Wochenende nur mit einem kostenfreien Shuttle-Service. Dieses Fest sollte man einmal miterlebt haben!

Unsere Mitarbeiterin des Monats September

Oktober 5th, 2012 | By Sabine Geyer in Gastronomie, Parco San Marco | No Comments »

Schon seit unglaublichen 13 Jahren ist unsere Marita Travella bereits im Parco San Marco! Die gute Seele des Hauses trifft man immer zum Frühstück in unserer Show-Küche des Ristorante & Bistro San Marco an, wenn sie gerade die Aufschnittplatten frisch belegt, Eierspeisen brutzelt oder das Bircher Müsli zubereitet. Das Energiebündel sorgt mit ihrem Rundumblick dafür, dass das Buffet immer aufgefüllt ist und genug von allem für unsere Gäste angeboten wird. Mit einem guten Frühstück ist ein perfekter Start in den Tag garantiert, dafür sorgt unsere Marita.

Herzlichen Dank für die vielen fantastischen Jahre liebe Marita!

Unser Monatsthema im Oktober: Salz – keine Prise wie die andere!

Oktober 1st, 2012 | By Sabine Geyer in Gastronomie, Parco San Marco, SPA San Marco | No Comments »

Salz – weisses Gold?

Schon für die frühen Hochkulturen wie Ägypter, Sumerer und Babylonier war Salz ein bedeutendes Gut. Gewonnen wurde das Salz entweder aus Meerwasser oder aus Ablagerungen in Salzwüsten. Sie nutzten es sowohl zum Würzen als auch zum Konservieren ihrer Lebensmittel. Es gab noch einen weiteren Grund warum Salz für die Ägypter so wichtig war, denn es wurde zum Mumifizieren der Leichname genutzt. Die Griechen und Römer haben ausschließlich Meersalz verwendet. Mithilfe von Sonne und Wind verdunstete in eigens angelegten Salzgärten Meerwasser. Auf dem Boden der ausgetrockneten Becken blieb festes Salz zurück. Diese Art der Salzherstellung ist mit viel Aufwand verbunden und so war Salz bei den Römern ein hoch geschätztes Gut. Der römische Schriftgelehrte Cassiodorus schrieb vor über 1500 Jahren: „Der Mensch kann ohne Gold, aber nicht ohne Salz leben.“

 

Ausflugsmöglichkeiten

Plesio und das bekannte Mineralwasser Chiarella

Besuchen Sie die Quellen des bekannten Mineralwassers Chiarella, welche Sie in einer 45 minütigen Autofahrt vom Hotel aus erreichen können. Das Chiarella quillt aus dem Fels des Monte Grona in Plesio in 750 Metern über dem Meeresspiegel. Sie fahren in Richtung Menaggio und biegen ca. 1 km nach dem Krankenhaus Menaggio links nach Loveno, Plesio ab. Auf einem bequemen Weg gelangen Sie zur Quelle „Troi“, die dem Betrieb Chiarella das Mineralwasser liefert. Ursprünglich waren die Berge um den Comer See Gletscher; durch das Abtauen sind zahlreiche reine Quellen entstanden und alle Gewässer in der Umgebung sind bakteriell reine Gewässer, die reich an Mineralsalzen sind. Es gibt insgesamt acht Mineralwasserquellen in der Gegend des Comer Sees. Die bekanntesten Mineralwassermarken sind „Levissima“ in der Provinz von Sondrio und „Chiarella“ in Plesio im Valle Menaggio.

 

Reine Haut mit Salz

Beauty & Massage

Belebendes Körperpeeling mit biologischem Sonnenblumenöl, Meersalz sowie ätherischen Ölen der Minze und Zitrone. 40 Minuten – Euro 49,00

Körperpeeling mit reichhaltigem „Dievole“ Olivenöl, biologischem Sonnenblumenöl, Meersalz und Orangen-Sandelholzextrakten. Ideal für trockene Haut. 40 Minuten – Euro 49,00

Entwässernde Körperpackung kombiniert mit einer Fussreflexzonenmassage. Diese Behandlung wirkt effektiv gegen Wasseranreicherungen im Körper und wird mit Meersalz und Grapefruitextrakten durchgeführt. Die Fussreflexzonenmassage stimuliert gleichzeitig das Lymphsystem. 55 Minuten – Euro 72,00