All Posts from April, 2012

Tauchen Sie ein in die Unterwasserwelt des Lago di Lugano

April 28th, 2012 | By Stephanie Urban in Parco San Marco | No Comments »

Tauchen im Lago di Lugano — geht das denn? Ja, das geht, und zwar bei uns im Parco San Marco! Mit einer maximalen Tiefe von 288 m punktet der See mit schönen Steilwänden, guten Sichtweiten und vielen Fischen im Flachwasser. Zander, Hechte, Schildkröten und Wasserschlangen können entdeckt werden und vielleicht haben Sie Glück und finden noch einen alten “Schatz“. 

Für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis hat die Tauchschule Lazzurro an unserem Beach San Marco ein vielfältiges Angebot: Scuba Diving, Apnoetauchen und Open Water für die ganze Familie.

Haben Sie noch keine Taucherfahrungen, ist dies kein Problem. Einmal die Woche findet ein Schnupperkurs in unserem Pool statt. Hier können Sie Ihr Wassergefühl und die Ausrüstung testen und dann Ihr neues Hobby beispielweise bei folgendem Kurs ausbauen:

Scuba Family Package:

Dieses Paket enthält einen Kurs der ersten Stufe für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren (PADI Open Water Diver) und für Kinder im Alter von 8 und 9 Jahren (PADI Seal Team).

Die Kurse bestehen aus fünf Lektionen im Pool und beinhalten:

 PADI Open Water oder PADI Seal Team

 Ausrüstung, Logbuch, DVD und den Teilnahmeschein für PADI Seal Team

 Kursführung durch professionelle Tauchlehrer

Preis für 2 Teilnehmer             Euro 350,-

Preis für 3 Teilnehmer             Euro 450,-

Vogel des Jahres 2012 – die Dohle

April 26th, 2012 | By Stephanie Urban in Wissenswertes | No Comments »

Der quirlige Geselle ist nicht nur ein kleiner Tänzer sondern auch einer der intelligentesten Vögel überhaupt.

Die silbrig-schwarzen Rabenvögel leben in stattlichen Baumkronen, auf höheren Gebäuden, oder aber am Boden, wo sie bevorzugt nach Insekten und Würmern suchen.

Die Dohle nutzt Aufwinde, Luftwirbel und -ströme für ihre Flugshow und spielt aus Freude am fliegen mit dem Wind. Mühelos an senkrechten Wänden hinauf oder in engen Schächten klettern ist für die Dohle kein Problem. Am Boden schreitet die Dohle würdevoll daher oder hüpft ein- oder zweibeinig vorwärts. Noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts nannte man in Anlehnung daran Ballett- und Revue-Tänzerinnen scherzhaft „Hupfdohle“.

Daher: zu Recht Vogel des Jahres!

Wir versprechen Ihnen einen sorglosen Urlaub!

April 23rd, 2012 | By Stephanie Urban in Gastronomie | No Comments »

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, jedem Gast etwas besonderes zu bieten. Dabei haben wir vor allem daran gedacht, uns auf die Bedürfnisse unserer Gäste einzustellen. Ab 2012 bietet das Parco San Marco eine Auswahl an glutenfreien Gerichten zu jeder Mahlzeit an. So werden Sie bereits zum Frühstück mit entsprechenden Produkten empfangen. Dank unserer Induktionsherde erfolgt die Zubereitung ausserdem besonders schonend. So bleiben wichtige Nährstoffe und der volle Geschmack erhalten. Wir möchten unseren Gästen auf diese Weise einen entspannten und sorglosen Urlaub gewährleisten. Ganz nach dem Motto: Schlemmen, was das Herz begehrt!

“Wenn aus Liebe Leben wird, bekommt das Glück einen Namen.”

April 20th, 2012 | By Stephanie Urban in Parco San Marco | No Comments »

Heute stellen wir Ihnen unser 3 Tages – Package für die werdende Mutter vor:

  • 3 Übernachtungen
  • tägliches “Buongiorno”-Frühstücksbuffet bis 11 Uhr
  • 4-Gang-Wellness-Menü an einem Abend in unserem Ristorante & Bistro San Marco
  • ein Welcome-Drink
  • freier Zugang und pure Entspannung im SPA San Marco
  • kostenlose Teilnahme am täglichen Fitness- und Entspannungsprogramm

Wellness für die Schwangere:

  • eine Gesichts-Care-Behandlung (Reinigung, Peeling, Gesichts- und Augenmaske) à 60 Min.
  • ein Ganzkörperpeeling mit Lavendelblüten à 30 Min.
  • eine entspannende Rückenmassage à 25 Min.

Wellness für die Begleitperson:

  • eine Rücken- und Schultermassage à 20 Min.
  • eine Relax Massage à 50 Min.
  • eine Fussreflexzonenmassage à 25 Min.

 

ab € 444.- pro Person und nach Verfügbarkeit

Einzelzimmerzuschlag € 90.-

zur Onlinebuchung…

Entdecken Sie Valsolda und seine vielen Sehenswürdigkeiten – Teil II

April 18th, 2012 | By Annalisa De Maria in Wissenswertes | No Comments »

Das Dorf Castello hat sich seinen mittelalterlichen Charme weitgehend bewahrt – es liegt auf einem Felsvorsprung, den einst ein von Festungsmauern umgebenes Schloss überragte. In diesem Örtchen findet jedes Jahr im Monat September ein Schlossfest statt (Sagra Del Castello), das mithilfe mittelalterlicher Kostüme den Glanz der Vergangenheit wiederbelebt. Während des Festes finden verschiedene Veranstaltungen statt; die Türen alter Weinkeller werden geöffnet und es werden Speisen aus heimischer Produktion genossen.

Aus kultureller Sicht ist es vor allem überraschend, wie viele Maler, Architekten und Bildhauer dieses kleine Gebiet hervorgebracht hat. Im 17. und 18. Jahrhundert haben Künstler wie Paolo Pagani und Isidoro Affaitati vor allem in den osteuropäischen Ländern bedeutende Werke hinterlassen.

Beginnen wir mit Isidoro Affaitati, der als erster Architekt vom polnischen König Johann Kasimir beauftragt wurde, seine Residenz „Villa Reale“ neu zu gestalten. In Albogasio befindet sich ein exaktes Abbild dieser Residenz, was daran liegen mag, dass Affaitati seinen Auftrag in Polen unterbrach, um in seine Heimatstadt zurück zu kehren und die “Villa Salve“ zu bauen. Mit den gleichen Arkadenbögen erinnert das Haus, wenn auch in einem kleineren Massstab, an den Palast in Vistola; es fehlen nur die Türme, die in dem ursprünglichen Entwurf vorhanden waren. Auch die Kirche Santa Maria Annunziata, ebenfalls in Albogasio und von Affaitati konzipiert, ähnelt der Reformierten Kirche der Franziskaner in Warschau.

In Castello ist das Museum Casa Pagani einen Besuch wert, das dem gleichnamigen Maler gewidmet ist. Seine Werke befinden sich unter anderem in den Museen von Dresden, Venedig, St. Petersburg und Krakau. Ihm sind auch die herrlichen Fresken der Kirche San Martino zu verdanken, die sich ebenfalls in Castello befindet. Die Thematik der Zeit verbindet Paolo Pagani mit der Geschichte von Castello, einem Dorf, das im Mittelalter den Katharern als Zuflucht diente.

Auch im Bereich Flora und Fauna hat Valsolda eine wahre Fundgrube an Wildtieren und –pflanzen zu bieten. Vor einigen Jahren wurde ein Teil dieser Region zum Naturschutzgebiet erklärt. Typisch für dieses Gebiet und die gesamte Berglandschaft der Region ist der stetige Wechsel von hohen, felsigen Gipfeln, Schluchten und Bächen, die sich zwischen den Felsen durch die Wälder schlängeln und das Gefühl von echter Wildnis vermitteln. Innerhalb des Naturschutzgebietes können Sie Adlernester entdecken und während Ihres Spazierganges ist es durchaus nicht ungewöhnlich, Hirschen und Rehen zu begegnen, die im ganzen Gebiet heimisch sind.

 

 

 

 

Die 5-jährige Lisa erzählt vom Urlaub

April 16th, 2012 | By Paola Mazzo in Club Bim Bam Bino | No Comments »

Grossmammi, ich muess dr sooo viel verzelle! Ich ha ganz viel Chinder kenne glernt. Smammi het welle en Usflug mache, aber denn  simmer zum Glücks zerst ins Schwimbi gange und denoch hani döffe in Chinderclub go. Mir händ ganz tolli spiel gmacht und zobe hets no Kino und Chinder-Disco kha. Rot emol mit wäm mir am negste Tag sind go Ostereier sueche? Mitere riiiiese Schildchrot, ich und d’Marie, mini neui Fründin, hän so miese lache wo mr gseh hän dass Dora im Kostüm versteckt gsi isch. Weisch d’Marie redet nur Französisch, aber mir händ uns trotzdäm verstande. Toll gäll? Falls sie im Summer nomol in das Hotel got, gönd mir denn viellicht au het de Pappi gseit. Und du Grossmammi muesch unbedingt au mitcho.  

Weisch was no passiert isch? Im Restaurant hets e richtige Zauberer kha. De Marie ihre Pappi het ihm e Zänernote geh und är het mitem Chugeleschriber  voll es Loch gmacht. Aber denn isch s’Loch eifach verschwunde! Ich ha ganz genau gluegt, är het nüt versteckt kha und de Chugeleschrieber isch au ganz normal gsi. Wenn i im Summer nomol gang heter gseit dasser mir e par Tricks bibringt.

Lueg emol, ich ha e Kompass becho als Pris willi mitem Mammi d’Schatzkarte richtig usgfüllt ha. S’isch gar nit eifach gsi, mir händ durch di ganzi Alag miesse laufe und die isch imfall richtig gross. Sogar am Strand simmer gsi. Zeigsch mr wie de Kompass funktioniert?

Unser Motto lautet: „Es gibt nichts schöneres, als Kinderaugen zum strahlen zu bringen!“

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist der 100. Jahrestag des Untergangs der Titanic

April 14th, 2012 | By Stephanie Urban in Wissenswertes | No Comments »

 

 

 

 

 

 

Die RMS Titanic ist am 2. April 1912 unter der britischen Reederei White Star Line als, zu damaliger Zeit, größtes Passagierschiff der Welt in Dienst genommen worden.  Vorgesehen war sie wie ihre zwei Schwesternschiffe für den Liniendienst auf der Route Southampton–Cherbourg–Queenstown–New York.

Bei Ihrer Jungfernfahrt kollidierte die RMS Titanic am 14. April 1912 gegen 23.40 Uhr mit einem Eisberg und sank. Auf tragische Weise sind bei diesem Unglück ein groß Teil der Passagiere und der Besatzung ums Leben gekommen.

Die US-Forscher Donald Olson und Russell Doescher sind knapp 100 Jahre nach der Tragödie der Ansicht, dass der Mond Auslöser für dieses Unglück gewesen sei.  Eine extreme Springflut, ausgelöst durch eine außerordentliche Annäherung des Mondes an die Erde, hat unzählige Eisberge in die Schifffahrtsrouten des Nordatlantiks getrieben.

Zudem sorgte die dichte Umlaufbahn des Mondes dafür, dass die Kräfte maximiert wurden, die auf der Erde die Gezeiten auslösen. Die Folge war ein enorm hoher Meeresspiegel, der festgesetzte Eisberge freispülte.

Als Folge des Untergangs der RMS Titanic wurden zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit auf See eingeführt, wie zum  Beispiel die Ausstattung mit ausreichenden Rettungsbooten, Besetzung der Funkstationen rund um die Uhr und die Einrichtung der Internationalen Eispatrouille.

 

Einfach registrieren lassen und gewinnen!

April 12th, 2012 | By Stephanie Urban in Parco San Marco | No Comments »

Das Parco San Marco hat nicht nur eine neu gestaltete Website, sondern ist auch auf Facebook und Twitter sehr aktiv. Bleiben Sie auf dem neuesten Stand und lassen Sie sich über Neuigkeiten sofort informieren. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und zeigen Sie uns, welche Einträge Ihnen gefallen. Einfach auf „Gefällt mir“ klicken und sich registrieren lassen. Anschliessend nehmen Sie ganz automatisch an unserer Verlosung teil.

Unser Preis macht einen Besuch auf unserer Facebook-Seite lohnenswert:

7 Nächte in einer Suite für 2 Personen, inklusive täglichem „Buongiorno“ – Frühstücksbuffet und einem 4-Gang-Menü an einem Abend in unserem Ristorante & Bistro San Marco.

Jetzt gewinnen!

Entdecken Sie Valsolda und seine vielen Sehenswürdigkeiten – Teil I

April 11th, 2012 | By Annalisa De Maria in Wissenswertes | No Comments »

Die Umgebung des Lago di Lugano und des Lago di Como ist eine Gegend reich an Kunst, Geschichte, Kultur und Naturschönheiten. Schon bei einem Blick aus unseren Hotelsuiten werden Sie feststellen, dass sich nur wenige Fahrminuten vom Parco San Marco entfernt ein fast unberührtes Reich befindet, das auf nur einigen Quadratkilometern eine Essenz unserer gesamten Region birgt.

Von Lugano kommend, durchfährt man unweigerlich Valsolda, oft jedoch ohne die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten zu bemerken, welche den Ort umgeben.

Zu der Gemeinde von Valsolda gehören neben dem Stadtzentrum auch eine Reihe kleinerer Siedlungen, die durch die Autostrasse aber auch durch Saumpfade verbunden sind. So wird einem, fernab des Verkehrs, eine ungestörte Erkundung des naturbelassenen Gebietes ermöglicht. Einige Dörfer befinden sich entlang des Seeufers, andere wiederum am Berghang.

Diese Landschaft diente schon als Inspiration für viele Romane, darunter eines der berühmtesten Werke des italienischen Schriftstellers Antonio Fogazzaro “Kleine alte Welt“ (Piccolo Mondo Antico), erschienen Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Fogazzaro widmete diesen Orten leidenschaftliche Schilderungen. Das Haus des Schriftstellers existiert noch im Dorf Oria und ist heute im Besitz der FAI – Fondo Ambiente Italiano, der Stiftung für die italienische Umwelt. Ihre Aufgabe ist die Erhaltung und die Erschliessung der historischen, kulturellen und natürlichen Güter für ein breites Publikum. Die Comminità Montana Valli Del Lario und Del Ceresio hat einen literarischen Park konzipiert. Schilder an verschiedenen Orten weisen die Besucher auf die wichtigsten Schauplätze des Romans hin.

Das nach Süden offene und im Norden von Bergketten geschützte Tal zeichnet sich durch ein mildes Klima aus. Seine Landschaften sind ausgesprochen malerisch – der Pracht der Dolomitenfelsen steht die Ruhe der am Hang liegenden Dörfer gegenüber, die von einer üppigen Vegetation, bis hin zum Seeufer, umgeben sind. Entlang des Ufers prägen Oliven- und Zitronenbäume das Bild, weiter oben Tannen und Buchen. Viele Dörfer bewahren noch immer die typischen Merkmale mittelalterlicher Ortschaften: Hütten und Steinhäuser aneinandergereiht in schmalen Gassen, im Wechsel  mit eleganten Gebäuden aus dem 17. und 18. Jahrhundert, den wohlhabenderen Zeiten dieser Gegend.

Schmetterlingsweg im Parco San Marco

April 8th, 2012 | By Stephanie Urban in Club Bim Bam Bino, Parco San Marco | No Comments »

Seit dem Frühjahr 2012 gehört nun auch ein “Schmetterlingsweg“, der sich von unseren kleinen Besuchern auf eigene Faust erkunden lässt, zu unserem Resort. Er verzaubert mit einer unglaublichen Geschichte voller Fantasie und ist gesäumt von einem Meer aus Azaleen, die ihre ganze Blütenpracht im April/Mai zeigen werden!